Seminare

Wir organisieren zwei Seminare: eins in den Niederlanden und eins in Deutschland. Das erste Seminar fand am 28. November 2019 statt.

Zweites Seminar

Unser zweites Seminar hat den Titel Die Zukunft von Frieden und Freiheit in Europa und findet am 6.März 2020 in der Koninklijke Militaire Academie in Breda statt. Die anmeldung ist jetzt geschlossen.

Frieden und Freiheit wünschen wir uns alle, aber sie sind keine Selbstverständlichkeit, man muss auch etwas dafür tun. Man muss wissen, welche Gefährdungen draußen lauern und was man dagegen tun kann. Und es darf nicht nur bei guten Vorsätzen bleiben. Man muss sich dagegen wappnen und etwas dagegen tun. Und was das wohlhabende Land die Niederlande angeht – das sein Wertesystem und seine Bemühungen, die internationale Rechtsordnung zu fördern, stolz in die Welt hinein trägt – darf das natürlich nicht an der Grenze aufhören, auch nicht an den Grenzen Europas.

In diesem Seminar widmen wir den kritischen Erfolgsfaktoren für die Friedensverträge in Europa viel Aufmerksamkeit, ebenso geht es um die Glaubenslehre von Responsibility to Protect, um die Gefährdung von Frieden und Sicherheit, um die Notwendigkeit einer zusammenhängenden europäischen Sicherheitsstrategie und um die Werte und andere Kernelemente, die die Grundlage dafür bilden (sollten). Zum Abschluss organisieren wir eine Forumsdiskussion zur Frage ob und inwiefern diese Themen Bestandteil unseres Bildungssystems sein sollten.

Tagesprogramm

  • Das Seminar wird von Dirk Brengelmann eröffnet, dem deutschen Botschafter in den Niederlanden
  • Durch das Seminar führt Wim Klinkert als Moderator, Universitätsprofessor für Militärgeschichte an der Universität von Amsterdam und Professor für moderne Militärgeschichte an der Fakultät Militärwissenschaften der Nederlandse Defensie Academie (NLDA)
  • Redner:
    • Pieter Cobelens, ehemaliger Direktor des niederländischen Militärischen Nachrichten- und Sicherheitsdienstes
    • Dick Zandee, Senior Research Fellow and Head of the Security Unit of the Research department, Institut Clingendael
    • Tineke Ceelen, Direktorin der Stichting Vluchteling (Stiftung Flüchtlinge)
    • Martin Espenhorst, Historiker und Vorstandsmitglied der Stiftung Zurück nach Westerbork
  • Vor der Forumsdiskussion gibt Manon Huiberts, Studentin an der Hogeschool van Amsterdam (Fachhochschule Amsterdam) eine Einführung ins Thema. Dabei geht sie auf von ihr selbst entworfenes Unterrichtsmaterial ein.
  • Das Veteraneninstitut hält ein Dilemmatraining ab

Anmelden

Teilnahme an diesem Seminar steht allen offen, ist aber hauptsächlich für niederländische und deutsche Studenten, Dozenten und andere Ausbilder/Lehrkräfte geeignet. Das Seminar findet auf Deutsch oder Englisch statt, die Forumsdiskussion wird auf Englisch abgehalten.

Studenten haben Priorität. Teilnahme ist kostenlos. Für weitere Infos bitte regelmäßig auf dieser Website nachsehen.

Findest du, dass du selbst auch etwas wichtiges zu diesen Themen sagen möchtest? Schreib das bei deiner Anmeldung einfach dazu und du bekommst die Chance, auch selbst einen Beitrag zum Seminar zu leisten!


Erstes Seminar erfolgreich über die Bühne gegangen!

Am 28. November 2019 fand das erste Seminar in der Niederländischen Botschaft, Klosterstraße 50, in Berlin statt (ein besonderes Gebäude, ein Entwurf des berühmten niederländischen Architekten Rem Koolhaas):

Erinnern und Gedenken: Der 2. Weltkrieg in Europa, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Durch das Seminar führte Professor Ben Schoenmaker, Direktor des Niederländischen Instituts für Militärgeschichte.

Die Themen waren die Verfolgung der Juden und Sinti und Roma, die Erinnerungs- und Gedenkkultur in Deutschland, die Pseudo-Wissenschaft als Legitimierung für Diskriminierung und die Art und Weise, wie wir früher, aber auch heute mit Flüchtlingen umgehen. Dabei wurden überraschende und eher weniger schmeichelnde Ansichten präsentiert.

Redner

Auch einige Studenten hatten einen Vortrag vorbereitet. Die Teilnehmer bekamen die Gelegenheit, ihr eigenes Projekt zu ‘pitchen’, um Mitstreiter zu finden.