Westerbork Pressemitteilung

Vorbereitungen für Bildungsradtour Zurück nach Westerbork auf gutem Weg

Am Dienstag, dem 16. Oktober 2018 gab es den offiziellen Startschuss für das Projekt ‚Zurück nach Westerbork‘. Es umfasst nicht nur zwei Seminare und ein Bildungsprogramm für Studenten. Die größte Herausforderung ist die Organisation einer Radtour entlang der ehemaligen Eisenbahnlinie von Auschwitz nach Westerbork, gefahren von Studenten aus den Niederlanden und Deutschland. Diese Tour findet im April/Mai 2020 im Rahmen von 75 Jahre Freiheit statt.

Abgeordnete der Provinz Drenthe, Henk Brink und Henk Emmens, Vorsitzender der Stiftung Zurück nach Westerbork, läuteten das Projekt gemeinsam mit zwei Fahrradklingeln ein und gaben somit das offizielle Startzeichen für die Projektwebsite. Über diese Website www.terugnaarwesterbork.eu können sich junge Leute demnächst anmelden, um an einer der geplanten Aktivitäten teilzunehmen.

“Wir sind als Stiftung schon lange mit den Vorbereitungen beschäftigt, aber nun ist an der Zeit, unsere Ambitionen der Öffentlichkeit zu präsentieren,“ so der Vorsitzende Henk Emmens: „Unser Ziel ist es, die jüngere Generation darauf aufmerksam zu machen, dass Frieden und Freiheit keine Selbstverständlichkeiten sind und ständiger Anstrengungen bedürfen. Das Projekt ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Es bietet die Kombination aus Bildung und Sport; ist ausgerichtet auf Frieden, Freiheit und Verbindung; die Stiftung ist eine niederländisch-deutsche Organisation und hat nachher bei der Ausführung holländische UND deutsche Teilnehmer. Wir sind stolz darauf, dass uns viele Organisationen und Einrichtungen aus den Niederlanden und aus Deutschland unterstützen.”

Abgeordneter Henk Brink sprach seine Wertschätzung für das Projekt aus: “Es ist unheimlich wichtig, dass wir uns daran erinnern, wie wichtig Freiheit ist. Die Stiftung hat in letzter Zeit hart daran gearbeitet, viele verschiedene Partner für die Idee zu begeistern, damit sie ihren Beitrag zur Realisierung dieses besonderen Projekts leisten. Deshalb kann ich hiermit im Namen der Provinzregierung heute bestätigen, dass auch die Provinz Drenthe etwas zur Ausführung des Projekts beitragen wird. Dass das Fahrrad dabei als verbindendes Element eingesetzt wird, ist für unsere Provinz Drenthe – der Fahrrad-Provinz schlechthin – zusätzlich etwas Besonderes.”

Internationale Unterstützung

Die Stiftung wird unterstützt von u.a. der Provinz Drenthe und dem Bundesland Niedersachsen, und von verschiedenen Organisationen wie dem Erinnerungszentrum Kamp Westerbork, Koninklijke Nederlandse Heidemaatschappij, der Bundeszentrale für Politische Bildung, des Nationaal Comité 4 en 5 mei und dem Nederlands Auschwitz Comité. Während der Präsentation waren auch Mitglieder des Beirats anwesend, unter anderen Bürgermeister Marco Out der Gemeinde Assen. Der Schirmherr für dieses Projekt, Herr Björn Thümler, (Minister für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen) teilte in einer Videobotschaft mit, dass er das Projekt befürwortet.

Über das Projekt Zurück nach Westerbork

Die Stiftung Zurück nach Westerbork will im Jahr 2020 einen internationalen Beitrag dazu leisten, dass 75 Jahre Frieden und Freiheit in den Niederlanden und in Deutschland mehr Aufmerksamkeit bekommen. Wir möchten junge Menschen über Bildung und Sport erreichen, damit die Botschaft von Frieden und Freiheit an zukünftige Generationen weitergegeben wird. Das tun wir indem wir u.a. diese Touren organisieren:

  • April/Mai 2020: eine Fahrradtour, die dem Weg der ehemaligen Eisenbahnstrecke von Auschwitz nach Westerbork folgt, geradelt von 75 Studenten aus den Niederlanden und aus Deutschland;
  • Mai 2020: eine Fahrradtour von Bergen-Belsen nach Westerbork, geradelt von 2020 Studenten aus den Niederlanden und aus Deutschland;
  • zwei Seminare (eins in den Niederlanden und eins in Deutschland) und Unterrichtsmaterial für Studenten.